23
Nov 2015

0

Kulturstunde

Am vergangenen Mittwoch fand in der Philipp-Friedrich-Hiller-Schule die traditionelle Kulturstunde statt. Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen gaben der interessierten Elternschaft in einem bunt gemischten Programm Einblicke in ihren Unterricht. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schülersprecher Lea Schuster und Niklas Saur hieß Rektorin Frau Straubmüller die Gäste im vollbesetzten Dieter-Eisele-Saal mit einem besonderen Anliegen herzlich willkommen: Die Schule möchte den Negativnachrichten der Medien eine positive Darstellung des vielseitigen Schullebens entgegensetzen. Miriam Herceg führte gekonnt und charmant durch das bunte Programm des Abends. Mit den Liedern „ Ich – Du – Wir “ und „ Ich bin anders als du“ stimmten die Kinder der ersten Klassen auf den Abend ein und demonstrierten mit lebendiger Gestik und freudigem Einsatz, dass ihnen Gemeinschaftssinn und Toleranz am Herzen liegen. Auch die Klasse 3b überzeugte die Zuschauer mit ihrem Liedvortrag: Alle Kinder dieser Erde können sich verstehn. Und ließ zum Beweis gleich kleine Gäste aus aller Herren Länder auf die Bühne treten. So trafen sich Pablo aus Spanien, Aljoscha aus Sibirien und Ole aus Schweden und Samira aus Marokko erfreute die Gäste mit einem bezaubernden Tanz. Einen Rückblick auf die Projekttage im vergangenen Juli boten Schüler der Klasse 7-10 mit ihren Legomovies. Schwimmbadunfall, Banküberfall und Brezelraub wurden mit Legosteinen und Legomännchen in Szene gesetzt und durch unzählige Fotoaufnahmen zu Kurzfilmen mit Titeln wie „Alarm für Lego 11“ zusammengefügt. Musik und Geräusche unterstrichen die Animationen treffend. In einem weiteren Fotoprojekt mit dem Titel „Kleine Leute in und um Steinheim“ hatten die Schüler die Aufgabe, Dinge, die normalerweise klein sind, ganz groß darzustellen. Dabei kommt es auf eine günstige Perspektivwahl und die richtige Kameraeinstellung an. Das Ergebnis konnte im Foyer besichtigt werden. Auf großformatigen Farbfotos tummeln sich die Steinheimer Stadtmusikanten, Firefighter und Klettermaxe und ein einsames Männchen wartet geduldig an der Bushaltestelle. Pipi Langstrumpf hat es den drei Mädchen aus der Vorbereitungsklasse für Flüchtlinge angetan. Züri, Hazar und Rozafa lasen in passablem Deutsch aus der unterhaltsamen Geschichte vor und zeigten dazu ihre selbstgemalten Bilder. Das Publikum belohnte ihren Mut mit großem Applaus. Den kulinarischen Abschluss des Abends richtete die MuM – Gruppe 9a aus, die ihr Catering – Büfett den vegetarischen Kostformen widmete. In einem Kurzfilm und einem ansprechenden Flyer informierten sie das Publikum über Ovo –Lakto -Vegetarier, Lakto – Vegetarier und Veganer. Während sich die Gäste die Kostproben an den herbstlich dekorierten Bistrotischen schmecken ließen, berichteten die 15 Veggies von ihrem zweiwöchigen Selbstversuch zu den drei Kostformen. Ihre Präsentation war überzeugend – kein Krümel blieb übrig!